Die Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften besitzt eine wertvolle Goethe-Sammlung: Seltene Handschriften, Erstausgaben von Büchern, Zeichnungen, Münzen, Erinnerungsgegenstände und Musikalia gehören unter anderem dazu. Diese Reliquien sind einerseits hoch geachtete Kultobjekte der Goethe-Liebhaber, andererseits wichtige Hilfsmittel für die Goethe-Philologie.

Das Entstehen der attraktiven Sammlung ist dem Enthusiasmus des ungarndeutschen Rechtsanwalts Balthasar Elischer zu verdanken, der in einem Zeitraum von 40 Jahren beinahe 4.100 Goethe-Reliquien erwarb. 1895 schenkte sein Neffe und Erbe, der Arzt Dr. Julius Elischer, die seltenen Stücke der Ungarischen Akademie der Wissenschaften unter der Bedingung, dass sie in einem gesonderten Raum, der Öffentlichkeit und der Forschung gleichermaßen zugänglich, ausgestellt werden.

Am 31. Mai 1896 wurde im Gebäude der Akademie in diesem Sinne ein Goethe-Zimmer eröffnet. Es entsprach gänzlich den Wünschen des Spenders: „Die Besucher können in drei Bücherschränken und einer Doppelvitrine 178 Handschriften, 1.063 Bilder und Stiche, 366 Musikalia, 1.446 Bücherbände – darunter Goethes Gesamtwerk in 320 Bänden in zwanzig unterschiedlichen Ausgaben – und die Karlsbader Mineraliensammlung bewundern; an den Wänden hängen Bilder mit Bezug zu Goethe und im Kabinett wacht die Trippelsche Goethe-Büste über die Stimmung im Zimmer; an der Wand erinnert Eduard Ballós Ölgemälde von Balthasar Elischer an den Stifter.“

Das Goethe-Zimmer bestand bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Zu Friedenszeiten wurde es jährlich von 1.500 bis 3.000 Gelehrten und Goethe-Verehrern aus den verschiedensten Berufsgruppen aus aller Welt besucht. Ein dreibändiges Gästebuch gibt darüber Aufschluss. Heute wird ein Großteil des Bestands des ehemaligen Goethe-Zimmers in der Handschriftensammlung der Bibliothek der Akademie aufbewahrt. Ausgewählte Objekte sind in der Kunstsammlung der Akademie (Budapest, Széchenyi István Platz 9., 3. Stock) montags und freitags von 11 bis 16 Uhr zu besichtigen.

Es ist kaum bekannt, dass die Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften die viertgrößte, ursprünglich private Goethe-Sammlung der Welt besitzt. Drei Institutionen – das Goethe-Institut Budapest, die Handschriftensammlung der Bibliothek der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und die Ungarische Goethe-Gesellschaft – erschließen in Zusammenarbeit diese wertvolle Goethe-Sammlung und machen sie im Internet Stück für Stück zugänglich.